Kinder- und Gemeindefest in Kleinwelsbach 2019

Auch in diesem Jahr feierten der Heimat- und Traditionsverein Kleinwelsbach e. V. und die Kirchengemeinde Kleinwelsbach gemeinsam das Kinder- und Gemeindefest. Ein Hinweis in der Thüringer Allgemeinen vom 28. Juni 2019 machte darauf aufmerksam (https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/bad-langensalza/).

Thüringer Allgemeine vom 28.6.2019

Der Nachmittag begann mit einer Andacht zum Thema „100 Jahre Ende erster Weltkrieg, 80 Jahre Beginn 2. Weltkrieg – Berührungspunkte mit Kleinwelsbach“ durch unsere Pfarrerin Frau Sommer in der Kirche. Hier hingen auch die Tafeln mit Bildern zu diesem ernsten Thema. Wir versuchten mit Hilfe der Kirchenbücher das Leben der Gefallenen und Vermissten zu ergründen. Dabei fanden wir heraus, wie die Kriege viel Leid über die Familien der Gefallenen und Vermissten gebracht haben. Da verlieren nicht nur Mütter ihre Söhne sondern auch Frauen ihre Männer und was ich als besonders schlimm empfinde Kinder ihre Eltern. Ein 9jähriger Junge, seine zwei noch jüngeren Geschwister bleiben mit der Mutter zurück. Und dieser 9jährige Junge verliert Jahre später im 2. Weltkrieg sein Leben. So etwas sollte niemand mehr erleben müssen.

Wie schnell der Krieg auch in diese stille Gegend kommen kann, zeigt der Angriff auf die Kleinbahn bei Thamsbrück 1944, bei dem es viele Tote gab, drei davon aus Kleinwelsbach.

Auch andere Schicksale kennt der Krieg. Über 100 Menschen kamen nach dem Ende des
2. Weltkrieges aus Ostpreußen, Schlesien, Siebenbürgen usw. nach Kleinwelsbach. Sie fanden in Kleinwelsbach ein neues zu Hause oder suchten von hier aus Familienangehörige um sich dann ein neues zu Hause irgendwo anders in Deutschland aufzubauen.

Frau Sommer äußerte in ihrer Andacht, dass sie hofft, in 500 Jahren kennt kein Kind mehr einen Krieg. Da möchte ich meinen Wunsch dagegen setze. Meine Kinder und Kindeskinder mögen nie mit Krieg und Kriegsfolgen zu tun haben und die Menschheit sollte bereits in 50 Jahren soweit sein, dass Kriege kein Mittel der Auseinandersetzung mehr ist.

Der Nachmittag war für die Kinder eine kurzweilige Veranstaltung. Nach dem Kaffeetrinken ging es auf die Hüpfburg, sie konnten sich schminken lassen und bei Spielen gab es tolle Preise. Nach dem Abendbrot vom Grill saß man noch lange beisammen.

Auf der Mitgliederseite sind einige Bilder vom Fest zu finden.

Verena Domschke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .